header

Meersalz  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Service Nummer Homecare:
03723 62 95 210

91_ISO9001_rgb_120

 

 

 

 

 


Totes-Meer-Salz   -   Mineralische Pflege Creme

Lebenselixier – Salz

 Ohne Salz und Wasser - dem Ursprung allen Lebens - geht nichts!

Unterwegs auf den Salzstraßen der Welt und seit Jahrhunderten begehrtes Handelsgut, wurde Salz mit Gold aufgewogen.

So gibt es nicht nur Speisen Geschmack, sondern ist auch die "Würze" für unser Wohlbefinden.

Wir sind abhängig vom Salz!

Tinibaer1

totes_meerDer Salzgehalt des menschlichen Zellgewebes liegt bei etwa 0,9%.

Dieser Salzhaushalt ist wesentlich an vielen biochemischen Abläufen und Steuerungen von Körperfunktionen beteiligt - zusammen mit seinem unverzichtbaren Partner, dem Wasser!

Wächter unseres Wasser-Salz-Gleichgewichts sind die Nieren. Sie schützen den Körper vor Salzverlust und führen überschüssiges Salz mittels Wasserausscheidung ab.
Eine fein ausgewogene Salzbalance im und auf dem Körper ist nämlich lebensnotwendig.
Wir sehen, alle Organe des menschlichen Körpers benötigen Salze und Mineralien in unterschiedlichen Mengen.

Für die Haut, unser größtes Organ, spielt Salz eine entscheidende Rolle.

  • Feuchtigkeit - der Schlüssel zu schöner Haut.

Unser Körper besteht zu über 70% aus Wasser. Diesen Wasserhaushalt speichern wir in unseren Körperzellen - also auch maßgeblich in der Haut. Neue Zellen, die im Unterhautgewebe entstehen, haben eine hohe (bis zu 60%) Speicherfähigkeit.
Alte Zellen bestehen dagegen nur noch zu 10% bis 15% aus Wasser. Die Geschmeidigkeit fehlt.
Das Hautgewebe ist trocken, die Haut wird faltig.
Der Alterungsprozess ist also ein stetig fortschreitender Verlust von Feuchtigkeit und die Versorgung mit Nährstoffen lässt nach.
Hilfestellung geben dabei, in begrenztem Umfang, feuchtigkeitsspendende Pflegeprodukte mit Salzen und Mineralien aus dem Toten Meer.

  • Wie kommt Feuchtigkeit in die Haut?

Man spricht von Hydration, wenn es um die Aufnahmefähigkeit von Feuchtigkeit in die Hautzellen geht. Ein hohes Mineralniveau verbessert die Hydration bis in das Unterhautgewebe hinein und erleichtert so den Hautstoffwechsel. Der an Kationen reiche Schlamm aus dem Toten Meer verbessert die Durchlässigkeit der Haut zusätzlich.

Bei diesen komplexen Vorgängen, die hier nur ansatzweise beschrieben werden, gehen Wasser und Salze eine vielseitige Wechselbeziehung ein. Der Konzentrationsunterschied (Gradient) zwischen Wasser und Salz wirkt gegenseitig. Das hygroskopische Salz zieht Wasser an und löst es auf. Sind nun aber Wasser und Salz durch eine Zellmembran getrennt, "fließt" das Wasser langsam in die salzhaltige Zelle und füllt sie prall an. Diesen Vorgang nennt man Osmose.

Das bedeutet: Je weniger Salz eine Zelle enthält, um so weniger Wasser kann sie aufnehmen und speichern. Wir sehen also wie wichtig es ist, dass unser Hautgewebe optimal mit Salz versorgt wird.

Salze sind z.B. auch maßgeblich an der Zellteilungs-Geschwindigkeit in der Oberhaut beteiligt. Sinkt der Salzgehalt, teilen sich die Zellen schneller - Schuppenbildung bis hin zur Auflockerung der Hornschicht können folgen.

Diese Erkenntnisse sind noch jung. Die Erfahrungen der Menschen hingegen reichen weit zurück bis in graue Vorzeit.

  • Die Kraft der Salze und Mineralien

Zur Zeit des Hippokrates diente Salz schon therapeutischen Zwecken.
Wie schon bei den Ägyptern, ca. 2600 Jahre vor unserer Zeitrechnung, half Salz bei der Wunddesinfektion, Wundverödung und bei Atemwegserkrankungen.
Die Verbindung von Sonne und Salz, zur Verbesserung individueller Hautprobleme, wird mit erstaunlichen Erfolgen schon seit Jahrhunderten beobachtet: besonders intensiv aber seit ca. 40 Jahren rund um das Tote Meer praktiziert.

  • Das Tote Meer - einzigartiger Mineralschatz der Natur

Am heißen Mündungsgebiet des Jordan, 400 Meter unter Meeresspiegelniveau und zusätzlich gespeist von unzähligen unterirdischen mineralstoffreichen Quellen, liegt diese am stärksten konzentrierte "Mineralquelle" der Welt - das Tote Meer.

Mit seiner Ausdehnung von mehreren hundert Quadratkilometern und bei extremer Wasserverdunstung, reichern sich dort Haupt- und Spurenelemente in höchster Konzentration an.
Das Wasser des Toten Meeres fühlt sich bei einer Mineralstoffkonzentration von ca. 32%, das sind 413g je Liter, fast ölig an.

Sein Salzgehalt beträgt eindrucksvolle 23% ! Gewöhnliches Meerwasser liegt bei nur 3%.

  • Salz ist nicht gleich Salz

Steinsalze wie z.B. zum Würzen oder zum Streuen bei Glätte, aber auch Speisesalze aus normalem Meerwasser, bestehen hauptsächlich aus Natriumchlorid - ohne die hier beschriebenen so wirksamen Mineralstoffe (Kationen und Anionen).
Diese Salze, äußerlich angewandt, zeigen keine der hier genannten therapeutischen Wirkungen!

  • Wenn die Haut krank ist

Probleme der Haut verzeichnen eine steigende Tendenz.
Allergische Reaktionen, die zum Teil ernährungsbedingt sind oder auf Umwelteinflüssen beruhen, aber auch schwerere Erkrankungen der Haut, sind verstärkt zu beobachten. Allergien sind Abwehrreaktionen des Körpers nach Kontakten mit schädlichen Substanzen oder Allergenen. Es ist deshalb für jeden wichtig, Produkte zu verwenden, die hypoallergisch sind - das heißt die frei von den Substanzen sind, die häufig Allergien auslösen.

Die Möglichkeit Hauterkrankungen wie Schuppenflechte und Neurodermitis durch mineralreiche Totes Meersalz-Badekuren zu begleiten ist, in Absprache mit den entsprechenden Fachärzten, meist therapeutisch sinnvoll.

Von den jeweiligen Hautproblemen und den befallenen Körperpartien hängt es ab, ob Voll- oder Teilbäder ratsam sind. Badekuraufenthalte am Toten Meer zeigten jedenfalls in vielen, auch schweren Fällen, deutliche Heilerfolge.

Bei rheumatischen Beschwerden, bei Schlafstörungen und Nervosität kann das Baden mit Totem Meersalz Linderung bringen.

Generell gilt hier: Fragen Sie in jedem Fall Ihren Arzt oder Apotheker

 

 

 

 

 

 

 

[Home] [Öffnungszeiten] [Kontakt] [Impressum] [Datenschutzerklärung]

Copyright © 2008 by Desinfecta GmbH - All rights reserved

 

 

 

 

Wir verwenden Cookies, um die Website bereitzustellen. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr erfahren